Bewegung im Rollbergkiez

In einer kurzen stichprobenartigen Umfrage wurden Anwohner*innen zu ihrem Wohlbefinden und Bewegungsverhalten befragt.

Im Rahmen des Projekts „Bewegung und Begegnung im Rollberg Kiez“ untersuchen wir, welche Bewegungsangebote es bereits in der Nachbarschaft gibt, wie bekannt sie sind, und welche zusätzlichen Angebote sinnvoll sind. Hier die Ergebnisse.

Befragt wurden 44 erwachsene Personen aus der Nachbarschaft. Die meisten waren zwischen 35 und 64 Jahre alt. Die vertretenen Hauptsprachen waren Deutsch, Türkisch, Arabisch, Polnisch, Spanisch und Englisch. Zwei Drittel der Befragten waren weiblich.

Das Allgemeine Wohlbefinden wird von fast der Hälfte als eher schlecht angegeben. Regelmäßige Bewegung kann das Wohlbefinden schnell steigern.

Fast ein Viertel der Befragten wollen Sport machen. Unser Projekt kann ihnen dazu die Möglichkeiten schaffen.

Bei den Menschen, die formulieren, dass sie Sport machen „sollten“ muss zunächst eine Bewusstseinsveränderung eintreten. Auch hier kann das Projekt mit Informationen zur Gesundheitsförderung ansetzen.

Die Menschen die bereits sportlich aktiv sind haben bereits passende Angebote gefunden, teilweise nehmen sie dafür aber weite Strecken in Kauf. Zusätzliche Angebote in der direkten Nachbarschaft können auch hier helfen.

Die bisherigen Bewegungsangebote sind mehr als drei Vierteln der Befragten nicht bekannt. Hier wird das Projekt mit Informationen ansetzen. Bekannte Angebote sind: verschiedene Fitnesscenter, Pilateskurs in Kreuzberg, Yoga am Körnerpark, Spaziergehgruppe und einzelne Vereine, wie TIB.

Das Interesse an Bewegungsangeboten ist groß. Niemand hat mit „nein“ geantwortet. Bei „Kommt drauf an“ wurden folgende Hürden genannt: Kosten, Angebot, Zeit und Entfernung zur Wohnung.

Als Hauptmotivation geben 77% an, sie möchten etwas „für die eigene Gesundheit“ tun.

Folgende Angebote wurden gewünscht. In der Reihenfolge der genannten Häufigkeit. Es gab vorgegebene Auswahlmöglichkeiten und freie Vorschlagsmöglichkeiten.

  • Spazieren gehen
  • Entspannung
  • Gymnastik
  • Fitness
  • Mobilisierung für Ältere
  • Outdoor-Aktivitäten
  • Laufen
  • Tanzen
  • Boule
  • Fahrradfahren
  • Schwimmen
  • Selbstverteidigung
  • Yoga
  • Qi Gong
  • Basketball
  • Fußball
  • Tischtennis
  • Nordic Walking
  • Tennis
  • Tai Chi
  • Spielen
  • Wandern
  • Eltern-Kind-Sport

Bei der Konzeption der Angebote sollten darauf Rücksicht genommen werden, dass die Teilnahme auch ohne Sportkleidung möglich ist. Wenn es Bewegungsangebote in Form von Bodentrainings gibt, sollten Matten vor Ort vorhanden sein.

Kontakt: Robin Spaetling, spaetling@stadtbewegung.de
Mehr zum Projekt: https://stadtbewegung.de/rollberg/

Von Robin

Zertifizierter Trainer für Fitness- und Gesundheitssport (C- und B-Lizenz im Bereich Haltung und Bewegung der Landessportschule Berlin). Bietet seit 2014 Functional Training an.